Was bei Abfindungen zu beachten ist

von Kanzlei Gaidies, Heggemann & Partner, Hamburg für den Bereich Arbeitsrecht

st erst einmal die Kündigung ausgesprochen, sinkt die Wahrscheinlichkeit, tatsächlich in dem Unternehmen weiter arbeiten zu können.
Auch die meisten Kündigungsschutzprozesse werden durch Vergleich beendet (rund 90 %). Verbunden mit der (endgültigen) Beendigung des Arbeitsverhältnisses, verpflichtet sich der Arbeitgeber eine Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes zu zahlen.

Anders als in anderen europäischen Ländern kennt das deutsche Arbeitsrecht keinen generellen Anspruch auf Abfindung. Die Abfindung muss im Prozess oder außergerichtlich durchgesetzt werden. Hier gilt die Regel, je besser die Erfolgsaussichten des Arbeitnehmers, desto höher ist die Abfindung.
In Hamburg gilt dabei immer noch die „Faustformel“ einer Abfindung zwischen einem halben bis einem vollen Brutto-Monatseinkommen je Beschäftigungsjahr (anders im Hamburger Umland).

Nur wer die aktuelle Rechtsprechung kennt und die Strategie und Taktik des Kündigungsschutzprozesses sicher beherrscht, kann höhere Beträge durchsetzen.

10/2009
402 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Den Autor freut's):

Wegen aktuell starken Spamaufkommens ist die Kommentarfunktion vorübergehend gesperrt.

Mehr lesen zum Thema Arbeitsrecht:

  • Unfreundliches Verhalten rechtfertigt Abmahnung
  • Wettbewerbsverstoß: Nebentätigkeiten bei der Konkurrenz
  • LAG Hamm zu Freistellung und Urlaubsansprüchen bei einer unwirksamen fristlosen K&uum...
  • Arbeitgeber muss Einbußen bei Wiedereingliederung durch Teilzeit hinnehmen
  • Vom Arbeitnehmer getragene Aufwendungen bei der Überlassung eines betrieblichen Kfz
  •  

     



     
    Der Autor
    Kanzlei Gaidies, Heggemann & Partner
    Kanzlei Gaidies, Heggemann & Partner
  • Arbeitsrecht
  • Betriebliche Alterversorgung
  • Kündigungsschutzrecht
  • Zum Anwaltsprofil